<

David Hockney – Die wiedergefundene Zeit | arte

Anne | 22. Juli 2017

„Los Angeles hat mich immer inspiriert. Das Licht hier ist fantastisch! Sehr viel schöner als in England.“

Der englische Künstler David Hockney hat sich in die intensiven Farben Kaliforniens verliebt. In seinen berühmten Werken hält er die türkisblauen Pools Santa Monicas – eines seiner Lieblingsmotive – fest. Er malt tropische Palmen, die Weite der Landschaft und die eleganten Häuser des sonnigen US-Bundesstaates. Bereits 1967 entdeckte der Brite L.A. für sich und kehrte nach vielen Reisen seiner verregneten Heimat schließlich endgültig den Rücken.

David Hockney – Doku zum 80. Geburtstag

Seine Werke sind Ikonen der Pop-Art – und er wird zu den drei englischen “Söhnen Picassos” gezählt. Zusammen mit Lucien Freud und Francis Bacon. Deshalb verwundert es nicht, dass sowohl Tate Britain als auch Centre Pompidou anlässlich seines 80. Geburtstag in diesem Juli eine große Retrospektive ausgerichtet haben.
Genauso intensiv wie seine Werke, lebt Hockney auch sein Leben. Außerhalb seines Ateliers in Malibu und Santa Monica ist er bekannt als Dandy und Bohemien. Früh freundet er sich mit den “Wilden” der Kunstszene an, wie Andy Warhol und Dennis Hopper.

 Intensives Porträt

Dementsprechend bietet die David Hockney – Doku einen aufregend Einblick ins Schaffen des Lebemanns. Neben Hockneys Werken, sehen wir viele berühmte Zeitgenossen wie Mick Jagger und andere, die über den Zeitgeist der 60er und 70er Jahre sprechen.

 

Foto: arte, David Hockney – Doku

Verfügbar bis: 15. August 2017
Kategorien: Gesellschaft, Kultur