Kinotipps für November
Filmliste

3 Kinotipps, die euch den November versüßen

Sophia | 03. November 2017

Die Sonnenstunden werden weniger und die Lust, warme Innenräume zu verlassen, sinkt. Wir geben euch drei Gründe, wieso es sich lohnt die Winterjacke anzuziehen und rauszugehen. Na gut, ihr müsst nur bis zum nächsten Kiezkino laufen.

Unsere Kinotipps für November garantieren euch Filmvergnügen außerhalb der eigenen vier Wände. Also: Tüte Popcorn jekooft und in den Kinosessel gefläzt!

 

Suburbicon

Die Coen-Brüder sind zurück – diesmal allerdings ‘nur’ mit einem Drehbuch: Und zwar zu Suburbicon. Regie geführt hat nämlich Allzeit-Liebling George Clooney. Die Geschichte, wie die Bilder – lassen die enge Zusammenarbeit der Gebrüder Coen und Clooney allerdings schon erahnen. Suburbicon ist der Inbegriff der idyllischen Vorstadt. Die 50er geben den perfekten zeitlichen Rahmen für das scheinbar unbeschwerte Familienglück von Gardner, Nancy und dem kleinen Nicky. Doch wie so oft trügt der Schein. Erpressung, Betrug und sogar Mord überschatten das Leben einer ‘ganz normalen’ Familie. Die Darsteller des Films sind ebenso alte Hasen in der Zusammenarbeit mit den Coens wie Clooney: Matt Damon und Julianne Moore machen diesen Film zum Garant für spannendes Kinovergnügen!

Kinostart: 9. November 2017

 

Teheran Tabu

So stellt man sich den Iran vermutlich nicht vor: Sex, Korruption und Drogen – all das kommt hier zusammen in der pulsierenden Stadt Teheran. Drei selbstbewusste Frauen und ein Musiker stehen im Mittelpunkt der Handlung. Ihre Wege kreuzen sich in der iranischen Hauptstadt. Pari ist alleinerziehend – was in der vom Islam geprägten Stadt, schon schwer genug ist. Um sich und ihren fünfjährigen Sohn durchzubringen, sieht sie sich zur Prostitution gezwungen.  Donya muss, nach einem One-Night-Stand mit dem jungen Musiker Babak, ihr Jungfernhäutchen rekonstruieren lassen und braucht dafür dringend Geld. Die vierte im Bunde ist Sara – sie möchte eigentlich nur wieder arbeiten, braucht dafür aber das Einverständnis ihres Mannes. Dieser Film sticht nicht nur durch die thematisierten Tabus und die in Teheran herrschende Doppelmoral heraus. Die große Besonderheit ist seine Machart: Gedreht wurde Teheran Tabu mit realen Schauspielern, die später mit Hilfe von Motion Capture und Rotoskopie verfremdet wurden.

 

Kinostart: 16. November 2017

Simpel

Simpel ist es leider nicht immer das Leben – das merkt auch Ben (Frederik Lau) immer wieder, denn seit er denken kann, kümmert er sich um seinen Bruder Barnabas (David Kross). Dieser ist 22 Jahre alt, aber auf dem geistigen Stand eines Dreijährigen – daher auch sein Spitzname Simpel. Doch obwohl das Zusammenleben der beiden Brüder nicht immer einfach ist, steht für sie außer Frage, dass sie zusammengehören. Doch die Behörden sehen das anders und wollen, nachdem die Mutter der beiden stirbt, Simpel in ein Heim stecken. Um dem zu entgehen flüchten die beiden jungen Männer und begeben sich auf einen verrückten Roadtrip, um ihren Vater zu finden. Herzerwärmende Komödie für die kalten Tage mit deutscher Starbesetzung: Neben Lau und Kross sind Emilia Schüle, Devid Striesow und Annette Frier mit von der Partie.

 

Kinostart: 9. November 2017

 

Bild: © TeheranTabuFilm

Kategorien: Behind The Scenes, Kino