< Schon seit Monaten kämpfen internationale Zivilisten am Boden in Syrien gegen die Fanatiker des IS - darunter auch etliche Deutsche. Vice hat sie besucht.

Warum Deutsche gegen den IS in den Kampf ziehen | Vice

Anne | 08. Januar 2016

Oft schauen wir Dokus über Deutsche und Europäer, die von der radikalen Ideologie des Islamischen Staates eingefangen wurden und nach Syrien gehen, um in den heiligen Krieg zu ziehen. So zeigt die Doku “Bräute für das Kalifat” junge Mädchen, die sich mit den Kämpfern verheiraten und im “Sog der Salfisten“, die perfiden Strategien der Terroristen, um neue Mitglieder zu rekrutieren.
Doch habt ihr schon von deutschen Zivilisten gehört, die freiwillig nach Syrien gehen, um gegen die durchgeknallten Killer des IS zu kämpfen? Während nach den Anschlägen auf Paris nun auch europäische Militärs Luftangriffe auf den IS fliegen, kämpfen am Boden schon seit Monaten internationale Zivilisten gegen die Fanatiker – darunter auch etliche Deutsche. Vice-Reporter Sebastian Weis ist den Norden Syriens gereist, um Leute zu treffen, die ihr friedliches Leben in der westlichen Welt aufgeben haben und nun an der Seite der Kurden gegen den IS kämpfen. Angenehm unaufgeregt trifft der Reporter junge Frauen und Männer aus der ganzen Welt, die die Bilder über den furchtbaren Krieg und die Gräueltaten des IS so tief bewegt haben, dass sie nicht anders konnten, als nach Syrien zu gehen und gegen den Terror zu kämpfen. Ein kluger Voice-Over gibt viele Hintergrundinformationen über die schwierige politische Lage, über die Rolle der PKK und den Krieg, den viele Menschen führen und der doch ein “Krieg der Anderen” bleibt.

Bilder: Sebastian Weis

Kategorien: Politik