<

Terror von rechts – die neue Bedrohung | SWR

Anne | 08. März 2016

Terror von rechts wird öfter bagatellisiert, als der von links. Wenn Nazis Sprengstoffbomben zünden, deklariert die Polizei das als harmlosen Böller-Wurf. Hat ein Rechtsextremer 1,5 Kilo TNT im Schuppen liegen, wird das Verfahren gegen ihn eingestellt. Damit eine Bombe bauen? Das könne man dem Herren ja nun wirklich nicht nachweisen. Und dass die schon fertig gebaute Rohbombe wirklich eingesetzt werden sollte, war ja auch nur eine Schnapsidee von ein paar arglosen Suffköppen am Stammtisch…

Terror von rechts wird teilweise milder bestraft

Wie die deutsche Justiz mit rechter Gewalt umgeht, ist schon bemerkenswert. Während bei Anschlägen von radikal-islamistischer oder linker Seite schnell von Terror gesprochen wird, banalisieren sowohl Polizei als auch Politik den Rechtsterrorismus. Der Filmemacher Thomas Reutter zeigt in der Doku Terror von rechts – die neue Bedrohung mehrere solcher Fälle, in denen Ermittlungen eingestellt wurden oder die Urteile unverhältnismäßig mild waren. Außerdem dokumentiert er die aktiven Strukturen und Netzwerke in der rechtsextremen Szene.

 

Bild: Screenshot aus Terror von rechts – die neue Bedrohung