< Der Kurzfilm Litefeet von Scott Carthy begleitet die Mitglieder der legendären W.A.F.F.L.E Crew in New York und zeigt, was das Tanzen für die Kids bedeutet.

Tänzer im New Yorker Untergrund: Der Kurzfilm “Litefeet”

Anne | 01. März 2015

 

“People stopped the violence and they just wanted to dance. That kept a lot people from the street, that kept a lot people out of trouble.”

Die sogenannte Null-Toleranz-Politik, die in den 90er Jahren vom damaligen New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani entwickelt wurde, nimmt zuweilen merkwürdige Züge an. Denn nicht nur Kriminalität wird damit eingedämmt, sondern auch die kulturelle Vielfalt: So gehen bedenklich gesinnte Polizisten rabiat gegen Tänzer und Musiker in der U-Bahn vor, denn angeblich tragen Gitarre spielen und Hüften schwingen zu einem Ambiente der Gesetzlosigkeit bei. Die Konsequenzen von dieser Bekämpfung einer doch so harmlosen Subkulturen sind dramatisch: Denn was sollen die Jugendlichen jetzt tun, wenn sie sich nun nicht mehr zum Tanzen treffen? Der Kurzfilm “Litefeet” vom amerikanischen Regisseur Scott Carthy begleitet die Mitglieder der legendären Subway-Dancing Gruppe “W.A.F.F.L.E Crew” in New York und zeigt, was das Tanzen für die Kids bedeutet(e).

Bild: Vimeo

Kategorien: Kultur, Kurzfilm