< Florence Foster Jenkins story

Florence Foster Jenkins – preisgekröntes Dokudrama

Laura | 04. Dezember 2019

„People may say I can’t sing, but no one can ever say I didn’t sing.“ Florence Foster Jenkins

Die New Yorker Erbin Florence Foster Jenkins kann nicht singen, trifft weder Ton, noch Rhythmus. Als begeisterte Opernliebhaberin hat die wohlbetuchte Salondame aber einen Traum: Florence möchte auf die Bühnen der Welt und das Publikum durch ihren Gesang begeistern. Trotz fulminanter Talentlosigkeit ging Jenkins als eine der schlechtesten Sängerinnen aller Zeiten in die Geschichte ein. Die Florence Foster Jenkins Story porträtiert die selbsternannte Operndiva und ihr turbulentes Leben auf originelle Art und Weise.

Florence Foster Jenkins – die schlechteste Sängerin der Welt

Als ihr Vater, der ihr stets von einer Gesangskarriere abriet, starb, beginnt Florence Gesangsunterricht zu nehmen. Ihr Ehemann und Manager St. Clair Bayfield liebt seine Frau so sehr, dass er ihr die Wahrheit über ihren schiefen Gesang verschweigt. Wie dem auch sei – Gelächter und Kritik prallen an ihr und ihrem unerschütterlichen Selbstbewusstsein eh ab. So kommt es, dass Florence trotz mangelndem Talents 1912 ihr erstes Konzert im Alter von 44 Jahren gibt. Daraufhin spricht sich ihr schiefer Gesang bald im ganzen Land herum und ihre seltenen Konzerte werden zum schrägen Insider-Tipp. Jenkins wird zur Kultfigur: Am 25. Oktober 1944 gibt die „schlechteste Opernsängerin der Welt“ ein Konzert in der ausverkauften Carnegie Hall.

Preisgekröntes Dokudrama

In Die Florence Foster Jenkins Story wird die Möchtegern-Sängerin von der US-amerikanische Starsängerin Joyce DiDonato verkörpert. Diese verleiht Jenkins die Stimme, die sie in ihrer Wunschvorstellung wahrnahm – wohlklingend und herausragend. Demgegenüber stehen Originaltonaufnahmen von Konzerten – schief und kratzig. Neben beeindruckenden Fantasiebildern und Archivaufnahmen kommen Experten sowie Jenkins’ Wegbegleiter in fiktiven Szenen zu Wort und lassen uns so an dem Leben einer skurrilen und zugleich schillernden Person teilhaben.

Weitere Tipps

Diese Herren konnten zwar singen, hatten aber nie einen Ton selbst gesungen. Schaut hier die Doku über einen der größten Skandale der Musikgeschichte Milli Vanilli: From Fame to Shame

Jenkins’ Geschichte wurde auch von Hollywood verfilmt. Hier geht’s zum Stream:

Bild: Philip Baben der Erde, arte / Die Florence Foster Jenkins Story
Verfügbar bis: 10. Dezember 2019
Kategorien: Kultur