Doku | 3sat 44 min

Chinas einsame Söhne

Laura | 09. August 2017

Junggeselle in China zu sein, ist ein hartes Los. Statistiken zufolge gibt es nach Jahrzehnten der Ein-Kind-Politik 43 Millionen mehr Männer als Frauen. Also findet jeder vierte Mann keine chinesische Frau. Die Doku Chinas einsame Söhne beleuchtet das enorme Ungleichgewicht der Geschlechter und zeigt, wie verzweifelt die unfreiwilligen Singles sind.

Auf 100 Frauen kommen 136 Männer

Jungen sind in der chinesischen Gesellschaft bevorzugt. Vor allem in den ländlichen Gegenden wurden Mädchen seit 35 Jahren systematisch abgetrieben. Die Folge: Junge Frauen sind in China rar. Also suchen sogenannte „Liebesjäger“ von Heiratsagenturen nach der perfekten Frau für ihre Klienten. Ein Millionengeschäft. Aber auch der Menschenhandel boomt, denn immer mehr Männer kaufen sich ihre Traumfrau im Ausland. Schätzungweise werden jedes Jahr etwa 200.000 Frauen aus den Nachbarländern nach China verschleppt und zum Heiraten weiterverkauft.

Chinas einsame Söhne zeigt, wie im Land des Lächelns verzweifelte Singles um die Gunst der Frauen buhlen, um ihr Glück – oder das der Eltern – zu finden.

Verfügbar bis: 07. August 2022