< INFORMR Kiffen gegen Krankheit: Mehr Kontrolle dank Cannabis?

Kiffen gegen Krankheit: Mehr Kontrolle dank Cannabis? | INFORMR

Anne | 10. Februar 2017

“Ich benutze Cannabis komplementär zu meinem normalen Medikament Ritalin, welches eher für die Konzentration eingesetzt wird. Für die soziale Kontrolle und zum Abzuschalten hilft mir Cannabis sehr gut.”

Zirka ein Gramm Cannabis pro Tag braucht Maximilian Plenert nach eigenen Angaben, um sein ADHS zu kontrollieren. Bislang zahlt er den Stoff aus der eigenen Tasche – im Gegensatz zum Ritalin, welches die Krankenkasse übernimmt. Jetzt – da Ärzte auch offiziell die Erlaubnis haben, Cannabis auf Rezept zu verschreiben – könnte das bald anders aussehen.

INFORMR – Debattenformat für die Generation Y

INFORMR hat Maximilian besucht und gefragt, was sich in Zukunft für ihn und seinen Konsum verändern wird.

Mehr von INFORMR findet ihr auf dem Facebook– und Youtube-Kanal  des neuen Debattenformats für die Generation Y – und auch regelmäßig bei uns!

Bild: Shutterstock

Kategorien: Drogen