Bräute für das Kalifat – Wie der IS deutsche Mädchen anwirbt | ARD

Anne | 27. Juni 2015


Mediasteak-Bräute für das Kalifat - Wie der IS deutsche Mädchen anwirbt | ARD

„Hier geht es um die sexuelle Befriedigung der Männer.“

Für die steigende Zahl an brutalen IS-Kämpfern, welche sich aus der ganzen Welt in Syrien zusammenrotten, werden immer mehr junge Frauen als Bräute angelockt. Auch in Deutschland verschwinden jeden Monat mehrere Mädchen, die gezielt und unter fadenscheinigen Versprechungen für den Islamischen Staat geködert werden. Monatelang haben die ARD-Reporter recherchiert und ein bislang verborgenes Netzwerk von Anwerberinnen entdeckt. Auch die 16-jährige Elif wurde von so einer Anwerberin gelockt, sie organisierte die Reise und schwor das junge Mädchen auf das Leben im IS ein. Als Elif in der Hauptstadt des selbsternannten Kalifats eintrifft, wird sie mit anderen Mädchen in eine Art Frauengefängnis geschlossen, Handy und Pass werden ihr abgenommen und sie wird auf Linie gebracht. Das „Frauenhaus“ können die Mädchen erst verlassen, wenn sie einwilligen einen IS-Kämpfer zu heiraten. Auch Elif willigte ein. Heute ist sie mit einem kleinkriminellen Deutsch-Türken aus Frankfurt verheiratet, der im IS einen auf dicke Hose macht. Ob sie sich so ihr glorreiches Leben im IS vorgestellt hatte?

Die Reportage „Bräute für das Kalifat“ wird von einem Off-Kommentartor „vorgelesen“, der an das Gruselgeschichten-Erzählen auf Klassenfahrt in der Grundschule erinnert. Faszinierend.

(16:03 Min. | Verfügbar bis 26.06.2016 | Quelle: Das Erste)

[fblike]

Kategorien: Allgemein