< Erschöpfte Schülerin in der Doku 'Zur Leistung verdammt'

Zur Leistung verdammt | arte

Laura | 05. April 2017

Mit quietschenden Reifen hält ein Polizeiauto vor dem Eingangstor der Schule. Herausspringt ein junges Mädchen, das zum Gebäude eilt, während sie jubelnden Menschen angefeuert wird. Es ist der zweite Donnerstag im November. Wie jedes Jahr nehmen heute 650.000 Schüler am sogenannten „Suneung“ Test teil – dem Uni-Aufnahmetest in Südkorea.

Test versetzt Südkorea in Ausnahmezustand

Dass heute Schüler von Bereitschaftspolizisten zur Schule eskortiert werden, ist von der Stadtregierung vorgegeben. Schließlich soll niemand zu spät kommen. Außerdem wird zeitweise der Flugverkehr eingestellt damit die Schüler beim achtstündigen Test nicht gestört werden. Fernseh-Teams berichten live vor Ort und im Radio wird um gemächliches Fahren ohne Hupen gebeten. Klingt alles ein wenig absurd. Doch bedenkt man, dass das Ergebnis der Prüfung den Rest des Lebens der jungen Leute bestimmt, kann man den ganzen Rummel ein wenig nachvollziehen.

Zur Leistung verdammt: Prüfung bestimmt Zukunft

Die landesweite Uni-Aufnahmeprüfung entscheidet nämlich darüber, wer an welche der drei Top-Unis Südkoreas angenommen wird. Und das ist alles andere als einfach – um es beispielsweise an die Korea University zu schaffen, muss man zu den 0.01 % der besten Schüler gehören. Von ganz Korea. Deshalb bereiten sich die Schüler ein Jahr lang auf den Test vor, besuchen nach der Schule Lernstudios oder nehmen an Coachings von Star-Nachhilfelehrern teil, die mit ihren Schützlingen für bessere Mathenoten beten.

Zur Leistung verdammt begleitet zwei Schüler bei ihren Prüfungsvorbereitungen und lässt uns in das strenge Bildungssystem Südkoreas blicken.

Verfügbar bis: 26. Juni 2017
Kategorien: Gesellschaft