Top 10 Streetart Filme, die besten Filme über Streetart
Liste

Top 10 Streetart Filme – Banksy bis Trainwriting

Anne | 10. April 2016

Dass Konsum- und Gesellschaftskritik nicht immer in ernsten Tönen vorgebracht werden müssen, beweisen viele Streetart-Werke in den Städten der Welt. Und dass Kunst nicht nur ins Museum gehört: An nahezu jeder Ecke prangt irgendwo ein kleines Stück Straßenkunst oder Graffiti. Nur einen Bruchteil davon verdient den Titel „Kunstwerk“, doch auch diese findet man; zwischen geschmierten Tags und Zerstörungswut, an Brandmauern, auf Dächern oder freien Kanalmauern.

Seien es namenlose oder international bekannte Künstler – für sie sind Städte lebende Leinwände. Manche der Werke sind so begehrt, dass Leute sie sogar von Hauswänden heruntermeißeln und in ihre Kunstsammlung aufnehmen, wie beim „King of Urban Art“ Banksy.

In den folgenden Filmen, Dokus und kurzen Videos bekommt ihr Einblicke in die Arbeit von Streetart-Ikonen, Graffiti-Sprayern und Aktionskünstlern:

 

Jean-Michel Basquiat – The Radiant Child (Film)

1981, im Alter von 20 Jahren, malt der New Yorker Graffiti-Sprayer Jean-Michel Basquiat zum ersten Mal Farbe auf eine Leinwand. Keine drei Jahre später ist er einer der umworbensten Künstler weltweit. Medien, Kunstwelt und Prominente feierten Basquiat wie einen Rockstar, er hat ein Techtelmechtel mit Madonna und wird Andy Warhols enger Freund.

Mit 25 Jahren ist er auf dem Zenit seiner Karriere angekommen, bis sich nach Andy Warhols plötzlichem Tod seine Heroinsucht verschlimmert. Basquiat möchte clean werden und organisiert sich einen Trip nach Afrika für eine spezielle Detox-Kur. Doch zwei Tage vor seiner Abreise, im Alter von 27 Jahren, stirbt er an einer Überdosis.

Tamra Davis, eine gute Freundin des Künstlers, hat mit ihrem Film „The Radiant Child“ ein intimes, mitfühlendes Porträt über das künstlerische Ausnahmetalent Jean-Michel Basquiat geschaffen.

 

Unlike U – Trainwriting und Graffiti in Berlin (Doku)

Adrenalin, Angst und Verfolgungswahn: Wie fühlt es sich an, wenn man Nacht für Nacht in den U-Bahnschacht steigt, um dort akribisch die Lage zu analysieren? Um herauszufinden, wann die Wachmänner Pause machen, wann die Züge kommen und wo man am schnellsten entfliehen kann, wenn es brenzlig wird. Um dann eines Nachts zuzuschlagen mit dem Trainbombing und in nur kürzester Zeit sagenhafte Graffitis an die Bahnen zu sprühen.

Dass das nicht nur ein mitunter lebensgefährliches, sondern auch hochstrafbares „Hobby“ ist, macht es für manch einen nur noch spannender. Denn die attackierten Züge werden schnellstmöglich aus dem Verkehr gezogen und müssen teuer gereinigt werden, was sich auf die Ticketpreise niederschlägt. So ist dieser Film auch sehr umstrittener, denn was für den einen Graffiti-Kunst darstellt, ist für den anderen dumpfer Vandalismus. Doch „Unlike U“ ist kein heroisierender Film über illegale Graffitis, sondern ein interessantes und tiefgründiges Porträt über die Sprayer, das zuweilen auch ein bezeichnendes Bild kreiert.

Hier kannst du „Unlike U – Trainwriting in Berlin“ streamen

 

 

Banksy – Exit Through The Gift Shop (Film)

„You know… it was at that point that I realized that maybe Thierry wasn’t actually a film maker, and he was just someone with mental problems who happened to have a camera.“

Als Hobbyfilmer Thierry Guetta mitbekommt, dass sein Cousin der bekannte Streetart-Künstler Invader ist, beginnt er, Invader bei seiner illegalen Arbeit zu filmen. Über ihn hat Thierry das Glück, auch Banksy und Shepard Fairey kennenzulernen. Er begleitet die beiden Streetart-Ikonen über viele Jahre bei ihrer Arbeit und lässt sie glauben, dass er einen einmaligen Film über Streetart und die Arbeitsweise der Künstler machen wird. Doch alles kommt anders.

Nachdem Banksy die ersten dreißig absolut wahnwitzigen Minuten von Thierrys Film sieht, rät er ihm, das Filmemachen lieber sein zu lassen und vielleicht besser anderweitig kreativ zu werden. Gesagt, getan: Sofort will Thierry aka „Mr. Brainwash“ selbst die Kunstwelt erobern und kreiert ein derart hässliches Oeuvre, dass wir hoffen, niemand auf dieser Welt würde das kaufen (etliche tun es doch).

Banksys Kommentar: „I used to encourage everyone I knew to make art, but…ehm. I don’t do that so much anymore.“ Eine sehr witzige Dokumentation über Hypes in der Kunstwelt, kombiniert mit einmaligem Material aus der Streetart-Szene.

Hier kannst du „Banksy – Exit through the gift shop [dt./OV]“ online schauen

 

 

Women are Heroes – Die Streetart des JR (Doku)

Der Streetart-Künstler JR machte sich die Welt zur Galerie. In seinem neuestem Werk „Women are Heroes“ verbindet er Kunst und Aktion in zauberhafter Weise. Der Künstler reiste rund um den Globus, traf sich mit Frauen in Elendsvierteln, sprach über deren Hingabe, Freiheit und Identität – von Brasilien bis Indien über Kambodscha bis nach Kenia.

Er porträtiere, fotografierte und plakatierte das anschließende Ergebnis in Riesenformaten in den Slums und Favelas der jeweiligen Länder. Dies erregte nicht nur die Aufmerksamkeit der dort Ansässigen, sondern bot den Frauen endlich eine Plattform, auch über die Grenzen ihres Landes hinaus. Ein Film der mitten ins Herz trifft und uns trotz seiner rohen Realität der Idee näher bringt, dass sich die Zukunft jederzeit ändern lässt.

 

Symbolic Threats (Kurzfilm)


Es war eine der spektakulärsten Kunstaktionen des Sommers 2014: Die Berliner Streetartists Matthias Wermke und Mischa Leinkauf kletterten in der Nacht zum 22. Juli auf die zwei – nicht gerade schlecht abgesicherten –Türme der Brooklyn Bridge, entfernten die amerikanischen Flaggen und hissten zwei riesige, weiße Fahnen, die im Morgengrauen über New York wehten.

Für die einen waren es Symbole des Friedens und der Kunstfreiheit, für die meisten anderen jedoch bedeutete es Angriff. Auf Knopfdruck überschlugen sich die Medien mit Panikmache und absurden Anschuldigungen: Terror! War es Al-Qaida? Hat der IS die Flaggen gehisst? Wenn heute die amerikanischen Flaggen abgenommen werden, was kommt als nächsten!? Kaum jemand verstand zunächst den klugen, poetischen Gedanken hinter den zwei weißen „Stars & Stripes“-Fahnen.

Komischerweise war es ausgerechnet ein hoher Beamter der NYPD, der von Anfang an von einer Kunstaktion ausgegangen ist, wenn auch eine für ihn unverständliche. Mit der kurzzeitigen „Eroberung“ dieses altehrwürdigen und als „high risk target“ eingestuften US-Wahrzeichens lösten die beiden Aktionskünstler einen sehr interessantenDiskurs über Freiheit und Sicherheit aus.

Der Kurzfilm „Symbolic Threats“ schneidet in 15 Minuten die Medienberichterstattung über das Ereignis zusammen, die teilweise so aberwitzig ist, dass das Berlinale Publikum 2015 oft lauthals loslachte und mit großem Jubel und Applaus die Filmemacher – welche gleichzeitig die Aktionskünstler sind – ehrte.

 

Crack The Surface (Doku-Reihe)

Die Tage der großen Entdecker sind längst vorbei. In Zeiten von Google Earth bedarf es nur weniger Mausklicks, um sich in New York oder Peking umzusehen. Jetzt, wo die Erde kartographiert ist und es die Menschheit Richtung Mars zieht, ist die Zeit der kleinen Entdecker gekommen. „Urban Explorers“ waren für den zweiten Teil von „Crack the Surface“ in U-Bahn-Schächten, Abwasserkanälen und auf Wolkenkratzern unterwegs.

In Folge 2 marschieren „Urban Explorer“ die Brooklyn Bridge hinauf, lassen ihre Beine vom Chicagoer Legacy-Tower baumeln und kämpfen sich durch die Kanalisation von New York.

 

Updating Philosophies (Kurzfilm)

Hinter einem jeden Bild verbirgt sich die individuelle Philosophie des Künstlers. Bei manchen Werken offenbaren sich die Motive, in anderen wiederum muss man selbst viel hinein interpretieren. Deshalb ist es für den Betrachter besonders spannend, wenn der Künstler selbst Einblicke in seinen gedanklichen Horizont gewährt. Und seinen vielschichtigen, philosophischen Grübeleien nicht nur visuell, sondern auch sprachlich Ausdruck verleiht.

Der Kurzfilm begleitet den Streetart-Künstler Cernesto – kurz Cern – durch New York. Für einen Tag gehen wir mit ihm durch die bunten Straßen seiner Heimatstadt. Cern hat sich seit den frühen Neunzigern zunächst in den USA, inzwischen aber längst international mit seinen fantasievollen Murals einen Namen gemacht hat. Dabei legt der Künstler während des Streifzuges nicht nur so manche Facette seines langjährigen Schaffens frei. Außerdem lässt er den Betrachter auch an seinen Inspirationen, Obsessionen und Eingebungen teilhaben.

Bild: JR

Diesen Artikel haben wir für bento geschrieben.

Kategorien: Filmlisten