Prenzlauer Berg Doku
Doku | ZDF 45 min

Prenzlauer Berg – das einstige Eldorado der Ostberliner Bohème

Laura | 11. November 2017

Heute von hochsanierten Häuserfassaden und hochgradiger Spießigkeit geprägt, war der Prenzlauer Berg zu DDR-Zeiten Kiez für Arbeiter und Oppositionelle. In den späten 70ern gingen viele weg, um in einen schicken Neubau zu ziehen. Dafür kamen junge Studenten in Scharen in den Nordosten Berlins und besetzten die leerstehenden Wohnungen – die künstlerische und literarische Bohème der DDR fand einen Rückzugsort.

„Prenzlauer Berg ist kein Stadtbezirk, sondern eine Haltung.“

Der Bezirk der „Unangepassten“ wurde vom Staat bewusst vernachlässigt. So prägten Häuser im morbider Charme dieses „Atoll“ Berlins. Klar, wirklich frei war man nicht – auch hier lauerte die Stasi an jeder Ecke und nistete sich sogar an die Spitze der alternativen Schriftsteller- und Künstlerszene. Dennoch fanden Menschen, die sich in der DDR nicht zu Hause fühlten, eine Heimat im Prenzlauer Berg.

Prenzlauer Berg Doku

Unterlegt mit tollen Archivaufnahmen trifft Moderator Wolf-Christian Ulrich Bewohner des alten P-Bergs. Sie erzählen ihre Geschichten, die sie als Punk, Untergrundautor oder Hausbesetzer erlebten. Außerdem berichten ein Fotograf, der das bunte (nicht staatskonforme) Leben hinter den grauen Fassaden einfing und ein ehemaliger DDR-Korrespondenten aus West-Berlin von ihrem Erlebten.

An einigen stellen zwar etwas pathetisch nimmt uns die Prenzlauer Berg Doku mit an geschichtsträchtige Orte und gibt interessante Einblicke in das Leben von DDR-Zeitzeugen.

Hier könnt ihr einen tollen DEFA-Klassiker, der in Prenzlauer Berg spielt, auf Mediasteak schauen.

Und diese Fotos von Jürgen Hohmuth lassen den ‚Prenzlberg‘ der 80er noch mal auferstehen:

Bild: Screenshot / ZDFinfo

Verfügbar bis: 01. Dezember 2018
Kategorien: Politik, Urban