< Mit offenen Karten – Tiefseekabel: Der unsichtbare Krieg

Mit offenen Karten – Tiefseekabel: Der unsichtbare Krieg

ARTE Magazin | 29. September 2018

Die Informationsgesellschaft hat eine Achillesferse: die Tiefseekabel. Sie liegen am Grund der Ozeane – dort, wo die Adern des Internets pulsieren. Seekabel sind die Schlagadern der Weltkommunikation Mehr als 420 der bis zu 30.000 Kilometer langen Leitungen bilden einen Großteil der globalen Dateninfrastruktur. Sie verbinden Inseln und Kontinente, von Grönland bis Feuerland, von Virginia bis Bilbao.

Durch das 1,3 Millionen Kilometer umfassende Kabelnetz am Meeresboden strömen 99 Prozent aller Datenpakete – und sehr viel Geld. Pro Tag werden laut Schätzung der US-Notenbank Beträge in einer Größenordnung von rund zehn Billionen Dollar über das Netz transferiert. Außerdem könnte der Interbankendienst Swift mit täglich 15 Millionen Transaktionen ohne Seekabel einpacken. Wenn die Leitungen ausfallen, droht unmittelbar der Kollaps der Weltwirtschaft.

Tiefseekabel

Ein Plan B existiert nicht. Die Big Player aus Finanz- und Rohstoffbranche, aus globalem Handel und internationaler Dienstleistung haben analoge Technik längst abgeschafft oder nie genutzt. Sie wäre für das Tempo und die Daten­mengen der digitalen Wirtschaft ohnehin nicht geeignet. Satellitenkommunikation kann die Kabelinfrastruktur ebensowenig ersetzen.

So verlässt sich die Telekommunikationsbranche in erster Linie auf Redundanz. Falls etwa im Atlantik ein Kabel zu Schaden kommt – infolge eines Seebebens, durch Kol-lision mit einem Schleppnetz oder weil ein Hai es durchbeißt –, läuft der Datenverkehr über eine der anderen Unterwasserleitungen, die Amerika und Europa verbinden. Den ganzen Artikel im Arte Magazin lesen.

Mit offenen Karten: Seekabel

Das immer wieder hochspannende arte-Format „Mit offenen Karten“ gibt Einblicke in die unbekannte Geschichte des Netzwerks und zeigt, warum sich Staaten, Geheimdienste und Internetriesen mehr denn je dafür interessieren.

Und in dem Buch Seekabel: Schlagadern der Weltkommunikation erfahrt ihr,

Bild: arte

Verfügbar bis: 27. November 2018