Mata, Mata - Spiel des Lebens. Fussball in Brasilien
Doku | SWR 90 min

Mata, Mata – Spiel des Lebens. Fussball in Brasilien

Anne | 14. Juni 2018

„Zwei Flip-Flops als Tore auf die Straße, ein Ball, drei oder vier Jungs, 2 gegen 2, und los geht’s – das ist Fußball.“

Die Brasilianer leben für den Fußball, schon die Allerkleinsten träumen davon, in der Nationalmannschaft zu spielen. Nicht nur, um selbst einmal ein gefeierter Star zu werden, wie ihre großen Vorbilder Pelé, Ronaldinho oder Neymar, sondern auch aus der finanziellen Not heraus. Für die Familien der vielversprechenden Nachwuchsspieler würde das endlich einen Weg aus der Armut bedeuten. Also tun sie sehr viel dafür, ihre Söhne zu unterstützen. „Ich hoffe Profi zu werden und dann meine Mutter hier rauszuholen„, sagt ein in der Favela lebender Junge, der hier täglich Gewalt, Drogen und Mord ausgesetzt ist. Er schaffte es, in einen brasilianischen Profi-Club aufgenommen zu werden. Meistens führt der Traum, Profi-Spieler zu werden, die besten Talente raus aus Brasilien in einen europäischen Club. Doch dafür müssen erstmal Knebelverträge unterschrieben werden, an denen sich vor allem die Sport-Agenturen bereichern, welche die Fußballer vermitteln.

Fußball in Brasilien: Die Spieler gehören den Agenturen

Traffic ist die größte Sport-Marketing-Agentur in Lateinamerika. Sie wickelt internationale Geschäfte ab, kümmert sich um Medienrechte und um den Handel mit Spielern. Für sie ist sind die jungen Spieler, die sie in Brasilien einkaufen, ein Produkt, welches sie möglichst gewinnbringend verkaufen. Der Mensch dahinter interessiert nicht.

Die Doku Mata, Mata – Spiel des Lebens zeigt die zwei Seiten der Medaille vom Fußball in Brasilien und die Lebensumstände junger brasilianischer Spieler, die durch Agenten und Clubs in eine moderne Form des Menschenhandels gezogen werden.

 

Bild: Shutterstock

Verfügbar bis: 20. Juni 2018
Kategorien: Gesellschaft