Juergen Teller – Doku
Doku 44 min

Juergen Teller – Doku über den erfolgreichen Fotografen

Anne | 12. Mai 2017

„Als ich mit der Fotografie anfing, gab es noch keine Digitalkameras. Auf analogem Film sieht alles so aus, wie du es mit deinen Augen siehst. Außerdem mag ich es, mit den Händen zu arbeiten, anstatt die ganze Zeit in einen Computerbildschirm zu starren.“

An Juergen Teller kommt heutzutage keiner vorbei. Mit seinen authentischen und oft roh und privat wirkenden, dabei doch inszenierten Bildern ist er einer der stilprägenden Fotografen unserer Zeit geworden. Er unterscheidet sich in vielen Facetten von anderen Fotografen seiner Branche. Beispielsweise retuschiert  Teller nicht und arbeitet immer noch konsequent analog. Vor allem seine Arbeiten mit Kate Moss, Björk und Courtney Love, sind weltweit bekannt. Aber auch seine Reihe im Zeitmagazin und etliche Albumcover.

Juergen Teller – Doku zeigt seinen Werdegang

Geboren im fränkischen Bubenreuth, studiert Teller Fotografie in München.  Ohne Geld in der Tasche fährt er nach dem Studium mit dem Auto nach London, um hier seine Karriere zu starten. Das ist nun 30 Jahre her und mittlerweile zählt Jürgen Teller zu den erfolgreichsten Modefotografen der Gegenwart. Als einer der ersten fotografiert er hinter den Kulissen der Fashion Shows, die für ihn nicht nur die beste Vorlage für seine Fotos bieten, sondern auf denen er auch die Crème de la Crème der Supermodels kennenlernt. Vor allem hinter den Shows des Designers Helmut Lang fotografiert Teller. Lang gefallen die ungewöhnlichen Fotos von Teller so gut, dass er sie für seine Kampagne nutzt – ein weiterer Karriere-Schritt für den Wahl-Londoner aus Bayern.
Spannend porträtiert der Filmemacher Reiner Holzemer in der Juergen Teller – Doku den scheuen Fotografen.

Fotobände von Juergen Teller

Mehr Werke von Teller könnt ihr in seinen Bildbänden Woo!, Jurgen Teller (Photo & Sexy Books) und Bilder und Texte – Literatur sehen.

Juergen Teller Ausstellung in Berlin

Derzeit sind Arbeiten des Fotografen in einer umfassenden Werkschau im Berliner Martin Gropius Bau zu sehen. Die Ausstellung geht noch bis zum 3. Juli 2017.

 

Bild: Juergen Teller – Doku

Verfügbar bis: 17. Februar 2021
Kategorien: Kultur