< Leihmutter in Baby à la Carte

Baby à la Carte – maßgeschneiderte Kinder aus dem Labor

Laura | 11. Oktober 2017

Schöne neue Welt, Babys aus dem Reagenzglas – was in dem 1932 erschienen Roman noch nach reinster Utopie klang, ist heute längst Realität. Und Experten sagen, dass die maßgeschneiderten Babys à la Huxley in Zukunft immer mehr von der medizinischen Genetik bestimmt werden. Die Doku Baby à la Carte zeichnet ein vielschichtiges Bild der neuen Boom-Branche der Fortpflanzungstechnologien. Außerdem stellt sie Fragen zu ethnischen, wirtschaftlichen und politischen Folgen, mit denen die junge Generation konfrontiert sein wird.

Baby à la Carte – Wunschbabys aus der Fabrik

Um den Kinderwunsch unfruchtbarer Paare zu erfüllen, hat sich die In-Vitro-Fertilisation zu einem lukrativen Wirtschaftszweig entwickelt. Diese Methode zur künstlichen Befruchtung lässt – neben der Erfüllung des Kindeswunsches – auch die Beseitigung nicht ganz gesunder Embryonen sowie kosmetische Eingriffe zu. Doch ist es ok, Eigenschaften und Besonderheiten seines Kindes zu optimieren? Will man ein Kind wirklich um jeden Preis?

Der Dokumentarfilm Baby à la Carte begleitet weltweit Paare mit Kinderwunsch, trifft Eizellenspenderinnen und Leihmütter. Außerdem begegnen wir Forschern und Ärzten – und neben Befürwortern kommen auch Skeptiker zu Wort. Dabei erfahren wir von neuen, revolutionären Technologien, die immer mehr ethische und juristische Fragen aufwerfen.

Ihr wisst nicht recht, was ihr von Designerbabys halten sollt? Das arte Magazin hat eine Pro-Contra-Liste zum Thema zusammengestellt.

Wer noch nicht genug hat von Utopien, die beklemmend aktuell sind, bitte sehr:

Bild: Scientifilms

Verfügbar bis: 09. Dezember 2017
Kategorien: Gesellschaft, Wirtschaft