Cinema Perverso, Erotik-Ikone und DEFA-Klassiker – unsere arte Top 3

Mediasteak | 27. September 2017

Einmal die Woche präsentieren wir in Kooperation mit arte unsere Top 3 aus der Mediathek. Wir wünschen bon appétit!

Cinema Perverso – Hommage an das Bahnhofskino

Das Bahnhofskino, ein Ort aus längst vergessenen Zeiten. Um den Reisenden die Wartezeit zu verkürzen, flimmerten nach dem Zweiten Weltkrieg in über 30 solcher Kinos die Leinwände nonstop. Dafür war es immer ein bisschen schmuddelig, und meist stank es auch noch. Auf dem Programm standen dann Filme wie „Die Satansweiber von Tittfeld“ (den Film auf Mediasteak schauen), „In der Gewalt der Riesenameisen“ und andere dubiose C- und D-Movies. Klar, diese Filme hatten einen eher niedrigen Qualitätsstandard – doch das Konzept Bahnhofskino hat definitiv seinen Charme. Das zeigt uns dieser Film, der uns mittels trashiger Filmausschnitte und unterhaltsamer Zeitzeugenberichte in die schummrige Welt des Bahnhofskinos entführt.

 

La Cicciolina – Göttliche Skandalnudel

Sie wird die Maria Callas des Sex genannt, die Missionarin der Liebe. Die italienische Ikone ‚La Cicciolina‘ alias Ilona Staller ist die kuriose Frucht einer bigotten Welt, deren Grenzen sie sprengte. In ihren Anfängen arbeitet die schöne Ungarin als Spionin und verführt ausländische Agenten. Durch Heirat gelangt sie dann nach Italien, wo sie schnell den Fotografen Riccardo Schicchi kennenlernt und erstmals die Bühne als Nacktmodel betritt. Ihr Markenzeichen wird der Blumenkranz auf dem Kopf, der ihr zu einer Art Heiligenstatus verhilft. Dadurch, und durch die verspielt-erotische Kleidung und ihre kindlichen Accessoires, kommt das Model nie obszön rüber, auch wenn sie etliche Skandale auslöst. Wie sie letztlich zur Ikone wird, zeigt die aufreizende Doku über das bewegte und ziemlich erotische Leben dieser „göttlichen Skandalnudel“.

 

Berlin – Ecke Schönhauser

Berlin – Ecke Schönhauser von Gerhard Klein zählt zu den großen Klassikern der DEFA und gilt zu einem der 100 bedeutendsten deutschen Filme aller Zeiten.

Ost-Berlin, 1956: Ein paar „Halbstarke“ treffen sich täglich unter den U-Bahn-Bögen der Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg. Hier, Ecke Schönhauser, sind sie frei – weit weg von den Sorgen und Problemen, die zu Hause auf sie warten. Gerhard Klein und Wolfgang Kohlhaase erzählen, neben der Teilung Berlins und den daraus resultierenden Problemen, von den alltäglichen Hürden vieler Heranwachsender in der DDR. Inspiriert von Polizeimeldungen über Jugendbanden aus Ost-Berlin, ist Berlin – Ecke Schönhauser ein Bekenntnis: Auch in der DDR gab es ein „Jugendproblem“. Hervorgerufen durch Perspektivlosigkeit, gesellschaftliche Konventionen und mangelnder Fürsorge durch das Elternhaus. Mit mehr als 1,5 Millionen Zuschauer in nur sechs Wochen nach der ersten Ausstrahlung zählt der Film bis heute zu den großen Klassikern der DEFA und gehört außerdem zu einem der 100 bedeutendsten deutschen Filme aller Zeiten.

Hier geht’s zum Film: Berlin – Ecke Schönhauser

Bild: arte France, Collage zu den besten Videos aus der arte Mediathek

Kategorien: Filmlisten