1. Mai Videos, Dokus, Filme – Liste über Arbeiter, Demos und Raver
Liste

Arbeiter, Demos und Raver – 1. Mai Videos

Mediasteak | 28. April 2017
Wir haben eine Liste mit spannenden 1. Mai Videos zusammengestellt und freuen uns auf Montag!
Von Argentinien bis Vietnam, von Finnland bis zur Türkei wird am 1. Mai der Tag der Arbeit und der Arbeiterbewegung gefeiert.Seit über 125 Jahren erinnert dieser Feiertag an den Kampf der Arbeiter für bessere Bedienungen in den Betrieben, einen Acht-Stunden-Tag und höhere Löhne. Auch, wenn soziale Gerechtigkeit heute so wichtig ist wie damals, ist der Ursprung des traditionsreichen Maifeiertags in Zeiten von Start-Ups und Entrepreneuren immer mehr in Vergessenheit geraten und vor allem für junge Menschen symbolisiert der 1. Mai entweder Krawall – oder eine fette Party.Wir haben zum heutigen 1. Mai Videos, Dokus und Fernsehausschnitte zusammengetragen, die von der Geschichte, Entwicklung und Gegenwart des Feiertages erzählen.

Der 1. Mai – ein Feiertag macht Geschichte

In der spannenden Doku sehen wir, wie unterschiedlich der Fest- und Kampftag seit 1890 begangen wird. Während in ländlichen Gegenden der Maibaum und die Tänze für eine reiche Ernte im Mittelpunkt stehen, geht es in den Industriezentren um die Verbesserung von Arbeitsbedingungen.

Von seltenen Filmaufnahmen demonstrierender Arbeiter 1912 in Wien über den Missbrauch des Feiertages durch die Nationalsozialisten und der kommunistischen Diktaturen, bis hin zu den heutigen Aufmärschen weltweit – die Doku beleuchtet die Geschichtsträchtigkeit des 1. Mais.

 

Berlin-Kreuzberg: die Unruhen vom 1. Mai 1987

„Wenn die uns hier rauspfeffern, dann sieht es schon mal so aus, dass wir mit 30 Punks auf der Straße stehen und was dann für ‘nen Chaos los ist, will ich lieber nicht wissen.“

50 Prozent Jugendarbeitslosigkeit, keine Zukunftsperspektive und eine zunehmende Gentrifizierung erhitzen die Gemüter des Berliner Stadtbezirks. Straßenschlachten zwischen Hausbesetzern und der Polizei sind im Club SO 36 nicht selten. Am 1. Mai 1987 spitzt sich der Konflikt jedoch zu: Es brennen Barrikaden, Steine und Molotowcocktails fliegen durch die Luft, Supermärkte werden geplündert und abgebrannt. An diesem Tag gleicht Kreuzberg einem Kriegsgebiet, das weltweit für Schlagzeilen sorgt.

Seither veranstalten Autonome und Antifa-Gruppen die sogenannten „revolutionären 1. Mai-Demonstrationen“. Das 1. Mai Video lässt damalige Akteure und Politiker zu Wort kommen und zeigt Originalaufnahmen aus Kreuzberg vor 29 Jahren.

 

Vor 20 Jahren: Alljährliche Mai-Randale in Berlin

Mai 1993: Autonome Frauen und Lesben bitten in der Walpurgisnacht in Berlin-Schöneberg zum revolutionären Tanz in den Mai. Linke, Maoisten und Stalinisten demonstrieren auf den Straßen rund um den Oranienplatz in Kreuzberg, während auf der Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbunds in Mitte friedlich mit Bier und Döner multi-kulti gefeiert wird. Der Spiegel-Bericht nimmt uns mit zum 1. Mai Anfang der 90er Jahre in Berlin – unterlegt mit bissig-witzigen Kommentaren.

 

Spielfilm: „1. Mai – Helden bei der Arbeit“ | Trailer

Aus den Blickwinkeln der verschiedenen Protagonisten Uwe, Provinzpolizist, Yavuz, elfjähriger Sohn türkischer Eltern, und Jacob und Pelle, Randaletouristen aus gutem Hause, wird in dem Episodenfilm der Verlauf des 1. Mais gezeigt.

Die verschiedenen Handlungsebenen wurden von vier Regisseuren gedreht und laufen am Ende des Films zusammen. „1.Mai – Helden bei der Arbeit“ eröffnete 2008 auf der Berlinale die Reihe „Perspektive Deutsches Kino“.

Hier den kompletten Film schauen

 

1. Mai Videos, Berlin 2010 – Luzia & Locke Müller

Dort, wo früher für soziale Gerechtigkeit demonstriert wurde, tanzen heute angetrunkene Menschen zu lauter Musik im Sonnenschein. Seit 2003 „wehren“ sich Kreuzbergs Anwohner und Gewerbetreibende gegen die Gewalt radikaler Gruppen mit einer Straßenparty. Vor dem Café Luzia in der Berliner Oranienstraße wurde 2010 anlässlich des MyFests ausgelassen gefeiert.

 

Foto: Aus dem Film, 1. Mai – Helden der Arbeit.
Kategorien: Filmlisten
Mediasteak unterstützen